Museale Vermittlung und social media

So, jetzt habe ich – nicht unbedingt technikfeindliches, aber virtuelle communities doch eher skeptisch betrachtendes Wesen – neben einem Facebookauftritt auch einen Blog. Mit dem Ziel, meine Masterarbeit zum Thema “Museale Vermittlung und social media” öffentlich zu erarbeiten, sie der Kritik und der Hinterfragung zu stellen, vielleicht verschiedene Inputs zu kriegen und den Diskurs, der an verschiedenen Ecken und Enden zu dem Thema geführt wird, auch hier weiterzuführen.
Schon lange im Kopf brauchte das schlussendliche Erstellen des Blogs einer Initialzündung, die heute morgen per mail in mein Postfach flatterte: Ein Angebot für eine Studentenvergünstigung für die stART-conference Anfang September in Duisberg – um die Studierenden, die sich alle mehr oder weniger mit ähnlichen Themen beschäftigen, miteinander zu vernetzen. Da ich leider nicht in Duisberg dabei sein kann, erhoffe ich mir mit meinem kleinen, feinen Blog als erstes vielleicht ein paar Feedbacks und Rückmeldungen von Leuten, die hingehen können!?!

Schlagworte: , , ,

3 Kommentare zu „Museale Vermittlung und social media“

  1. Bettina Riedrich sagt:

    An alle: Ich freue mich über Kommentare, Hinwesie, Kritik, Fragen, …

  2. Christian Härtel sagt:

    Hallo Bettina,
    toll, dass du jetzt einen Blog hast, mit dem du uns auf dem Laufenden halten kannst. Klingt spannend dein Thema, für mich auch schon in der Definition der Begriffe, wie zum Beispiel “uneingeschränkter Wissenstransfer”…oder eben doch nur “unendlich viel Information”? Wo landet das alles, wie sieht es mit der Nachhaltigkeit der Vermittlung aus mit Hilfe der Tools?
    Ich kenne so etwas vor allem aus dem Design-Bereich. Zuletzt habe ich mir so ein Projekt von einer Schwedischen Designhochschule im Rahmen der Möbelmesse Stockholm erklären lassen. Die haben ein Tool entwickelt, mit Hilfe dessen man den Designprozess erleben, nachvollziehen und eben dadurch Einsichten und neue Aussichten entstehen, wodurch es eben deutlich mehr ist als ein Konfigurator. Die Unterlagen dazu schlummern derzeit leider irgendwo in den Tiefen meiner Umzugskisten auf deinem Dachboden.
    Aber vielleicht hab ich sowieso noch nicht richtig verstanden, welches die entscheidenden Fragen deiner Arbeit sein werden. Wünsch dir ganz viele Kommentare und Hinweise, viel Freude in der Cyberwelt und bei all den Vorhaben Zeit, den Sommer zu geniessen.
    Christian

  3. Bettina Riedrich sagt:

    Hoi du, ich glaube, du hast ganz richtig verstanden, vielleicht nicht DIE entscheidende Frage, aber doch eine, auf die ich immer wieder gestossen werde bei dem Thema, weil es eben doch auch nicht nur um Wissen, sondern auch um Praktiken und Kenntnisse geht, und dazu braucht es anderer Tools. Falls du dich erinnerst, in welcher der Kisten etwas dazu auffindbar sein könnte, nur zu… I’ll try my best ;-)
    Und: Der Sommer wird natürlich trotz aller Projekte und Gedanken genossen, ganz nach dem Motto des aktuellen Textes auf der WINK-Seite…

Kommentieren